Dienstag, 20.10.2020 | 19 Uhr | Ev. Krankenhaus | Unna
Kapelle Ev. Krankenhaus | Holbeinstr. 10 | 59423 Unna
Eintritt frei!
Begrenzte Platzkapazität, wir bitten um Kartenreservierung:
 info@celloherbst.de
Veranstalter: 
Förderverein Ev. Krankenhaus e.V.

Ein Konzert im Rahmen des Festivals Celloherbst am Hellweg 2020

AUSVERKAUFT

CELLOUNGE

Das Kammerjazz Kollektiv

“3 strings and a piano between Classical Music, Jazz and Latin America”

Jazz-Kompositionen im klassischen Klanggewand, Bach´sche Polyphonie und afro-kubanische Synkopen, offene Improvisation und komplexe Arrangements: Anklänge an verschiedenste Einflüsse zwischen den beiden Amerikas und Europa werden in der Musik dieses Quartetts hörbar. Der ganze Klangreichtum der verschiedenen Saiten-Instrumente wird erkundet. Als Gesang, als Perkussion, als Solist, als Orchester erklingen Geige, Bratsche, Cello und Klavier in vielfältigster Weise.

Dem Kammerjazz Kollektiv aus Berlin gelingt scheinbar mühelos eine sehr eingängige und immer virtuose Symbiose … Immer schwingt eine starke Energie mit, als akzentuiert eingesetztes Äquivalent zu den eher lyrischischen Elementen.
(Jazzpodium)

Der Pianist und Komponist Daniel Stawinski hat im Kammerjazz Kollektiv vier außergewöhnliche MusikerInnen in ihrer Begeisterung für Jazz, Blues, afrokubanische und brasilianische Musik sowie europäische Klassik vereint…all dies ist Teil ihrer musikalischen Identität., aber sie beanspruchen gleichzeitig für sich die künstlerische Freiheit, sich von diesen Traditionen inspirieren zu lassen, um eine neue Musik zu entwickeln, eine Musik, die sich durch kreative Neugier und den Willen zu unverfälschter Expressivität auszeichnet.

Jazz ist für das Kammerjazz Kollektiv vor allem eine künstlerische Einstellung, eine offene Geisteshaltung, die auf kreative Abenteuer aus ist und beständig versucht, das Unerhörte hörbar zu machen.

Die Cellistin Susanne Paul wuchs in einer deutsch-mexikanischen Familie in Kalifornien auf und spielt seit ihrer frühen Kindheit Cello.

In der Pubertät warf sie es in die Ecke zugunsten von E-Bass in Punkbands und Flamenco-Gitarre, studierte dann aber doch noch Klassik und wurde schließlich ernsthaft abhängig vom Jazzcello. Davon können sich die Zuhörer bei diesem besonderen Konzertabend überzeugen und neue spannende Hörerfahrungen erleben.

Susanne Paul – Jazz-, Tango- und Groove-Cello
Sebastian Peszko – Bratsche
Héloïse Lefebvre – Geige
Daniel Stawinski – Klavier und Kompostion

Dieses Konzert wird gefördert vom Kultursekretariat NRW Gütersloh.

 

Foto © Dovile Sermokas