Sa. 4.11.17, 20 Uhr

Ort: Hansesaal, Kurt-Schumacher-Str. 41, 44532 Lünen
Tickets: VVK 25 € | AK 28 €
Vorverkauf: Kulturbüro Lünen, Kurt-Schumacher-Straße 41
, 44532 Lünen, 
Tel. 02306 – 1 04 22 99
, www.hellwegticket.de
Veranstalter: Kulturbüro Lünen

American Cajun Blues & Zydeco Festival:
Papa Mali, Cajun Roosters, Yvette Landry

Das Festival findet im Herbst 2017 zum 16. Mal statt und hat sich zum Bekanntesten dieser Art in Deutschland entwickelt. In Europa zählt es für die Fans neben drei ähnlichen Festivals in F, NL und UK zu den Highlights des Cajun & Zydeco Jahres. Eine Eintrittskarte für das Festival ist nur ein Bruchteil dessen, was eine Reise in das Mississippi Delta kostet und man hat mehr als drei Stunden lang die perfekte Illusion in das quirlige Leben dort eingetaucht zu sein. Was sind denn aber diese drei exotisch anmutenden Musikstile aus den Alligatoren verseuchten Bayous von Louisiana? Haben sie eine Geschichte? Ja! Und was für eine!! Als die ersten „Acadians“ – also europäische Auswanderer französischer Abstammung – zwangsweise 1755 von den Briten aus Kanada vertrieben wurden, weil sie nicht der britischen Krone angehören wollten, wurden sie in den unwirtlichen Sümpfen von Louisiana angesiedelt. Sie brachten französische Akkordeon Musik und Lieder mit. Diese vermischten sich mit dem Blues der schwarzen Plantagensklaven aus Afrika und den wilden Polyrhythmen der Karibik. So entstand also Cajun & Zydeco als eine Fusion mehrerer Kulturen. Ein gutes Jahrhundert musste ins Land gehen bevor man dafür den Begriff Weltmusik kreierte. Später entwickelte sich daraus auch der R&B sowie Rock’n’Roll.

Papa Mali (USA): Voodoo Space Blues
Erst kürzlich wurde der 60jährige Singer/Songwriter, Gitarrist und Produzent von den Lesern des off-beat Magazins in New Orleans zum ‚Best Roots Rock Artist‘ gewählt. Seine 2015 erschienene CD ‚Music is Love‘ wurde zum ‚Roots Rock Album of the Year‘ gewählt, die von John Chelew, dem dreifachen Grammy Gewinner der ‚Blind Boys of Alabama‘ produziert wurde. In den letzten Jahren wurden diverse Songs von Papa Mali in erfolgreichen Fernsehserien wie ‚American Horror Story‘, ‚Banshee‘ und ganz aktuell in ‚Colony‘ eingesetzt. Daraus resultieren mehr als 500.000 Downloads bei allen Streaming Portalen und eine neue Generation von Fans.

Cajun Roosters (USA): Let’s Rock The Bajou!
Die CAJUN ROOSTERS spielen Musik, deren Ursprung in den Sümpfen Louisianas und den Prärien im Nordwesten New Orleans zu finden ist, wobei der Schwerpunkt auf der unverfälschten Tanzmusik aus Louisiana, Cajun und Zydeco liegt, angereichert mit einer gesunden Portion Louisiana-Blues und Swamp, der regionalen Rock’n’Roll-Variante.
Die Cajun Roosters sind echte Meister darin, das französische Lebensgefühl – ‚laissez les bon temps rouler‘ – musikalisch in die Tat umzusetzen und eine ausgelassene Partyatmosphäre zu schaffen. Dieser Band eilt der Ruf voraus, eine der authentischsten und besten Cajun & Zydeco Bands ausserhalb der USA zu sein. Beweis: Auszeichnungen in USA und Europa für inzwischen sechs CDs der fünf Musiker aus fünf Ländern die sich der lebenslustigen Musik aus Louisiana verschrieben haben. Unter anderem wurde die 2014 erschienene CD „Hell Yeah!“ bei den „Cajun Grammies“ in Louisiana als das beste Album ausgezeichnet.

Yvette Landry & Friends (UK/D/B/F): Lousiana Honky Tonk
Yvette Landry ist aufgewachsen in Breaux Bridge, Louisiana, nicht weit von den Deichen des Atchafalaya Basin, Nordamerikas größter Sumpflandschaft. In diesen Sümpfen lernte sie jagen, fischen, reiten, tanzen, französisch sprechen und Geschichten erzählen. Sie lernte aber auch den Louisiana Honky-Tonk, diesen gut abgehangenen Sound der Sümpfe, der wie ein Mückenstich unter die Haut geht. Wer einmal das Sumpffieber des Honky-Tonks bekommen hat, dem ist nicht zu helfen. Ein Radio DJ aus dem Mississippi Delta brachte es auf den Punkt: “Her honky-tonk has a foot in the city and one in the country, and neither her songs, her voice nor her band show a hint of strain in the straddle.”

 

Weitere Info:
www.americancajunfestival.de